Was die Zinserhöhung von Fed und EZB für Hauskäufer und -verkäufer bedeutet

Leitzinserhöhung durch Fed und EZB
* Dies ist eine digitale Stimme. Einige Texte werden möglicherweise nicht perfekt ausgesprochen.

Zinserhöhung – Die Federal Reserve hat sein Ziel-Zinssatzniveau um 25 Basispunkte erhöht. Dies war der achte Anstieg seit März 2022, was den Leitzins auf 4,75 Prozent anhebt, den höchsten seit Oktober 2007. Auch die Europäische Zentralbank hält an ihrem Kurs fest und erhöht den Leitzins auf 3 Prozent. Was bedeutet dieser Schritt für den Schweizer Immobilienmarkt? 

Auswirkungen auf den Schweizer Immobilienmarkt

Das vergangene Jahr stand im Zeichen der globalen Zinswende, weshalb der Immobilienmarkt, in Anbetracht der Preise und Finanzierungen, vermehrt unter Druck steht. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) intervenierte und läutete damit das Ende der Negativzinspolitik ein. Und doch stellt der mögliche Rückgang der systematisch relevanten Immobilienmärkte ein signifikantes Risiko für die Weltwirtschaft dar. Dies ist auf den Einfluss erhöhter Zinsen zurückzuführen, die die Finanzlage privater Haushalte beeinträchtigen und den Abwärtstrend für Immobilienpreise verstärken können. Während sich die Wohnungspreise laut IAZI noch halten bzw. seitwärts bewegen, verzeichnen Einfamilienhäuser erste Preisrückgänge. 

Die neue finanzielle Realität

In der Schweiz hat sich ein Grossteil der Hypothekarnehmer:innen bereits für Saron-Hypotheken entschieden, dies zeichnete sich laut Hypothekar-Experten bereits im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres ab. Besitzer von Eigenheimen, die gezwungen sind, ihre Fixhypotheken zu erneuern, sind bezüglich der aktuellen Zinswende nicht besonders erfreut. Obgleich die aktuellen Zinsen für langfristige Festhypotheken innerhalb des Rahmens der Tragbarkeitsregeln liegen, bewegen sie sich in einer Bandbreite von 4 bis 5 Prozent. In der Vergangenheit liessen sich viele Haushalte von den Rekordtiefzinsen “verführen” – wenn nun keine Rücklagen existieren, kann die Konfrontation mit der neuen finanziellen Situation Folgen haben. Eine sorgfältige Planung mit Experten, hinsichtlich der Budgetierung oder beabsichtigter Veräusserung der Immobilie, ist unabdingbar.

US-Zinsentscheid Fed

Die US-amerikanische Zentralbank, die Federal Reserve (Fed), hat das Ziel, durch die Zinserhöhungen die Inflation in den USA zu reduzieren, die trotz jüngster Anzeichen einer Abkühlung immer noch auf ihrem höchsten Niveau seit den frühen 1980er Jahren liegt. In einer Stellungnahme des Fed, die eine explizite Anerkennung des Fortschritts bei der Verringerung des Preisanstiegs im Vergleich zu den Höchstständen darstellt, heisst es, die Inflation habe sich etwas gedämpft, bleibe aber erhöht: „Die Inflationsdaten der vergangenen drei Monate zeigen eine erfreuliche Verringerung des monatlichen Anstiegs“, sagte Fed-Vorsitzender Jerome Powell in einer Pressekonferenz. „Und obwohl die jüngsten Entwicklungen ermutigend sind, benötigen wir deutlich mehr ‘Belege’, um sicher zu sein, dass die Inflation auf einem nachhaltigen Abwärtspfad ist.“

Diagramm zur Inflationsentwicklung der letzten 12 Monate in der Schweiz, den USA und in der Eurozone

Trotzdem betonte das Fed, dass die US-Wirtschaft „moderates Wachstum“ und „robuste“ Beschäftigungsgewinne geniesst und Entscheidungsträger weiterhin „hoch aufmerksam auf Inflationsrisiken“ achten. Das Federal Open Market Committee erwartet, dass fortlaufende Erhöhungen im Zielbereich angemessen sein werden, um eine Haltung der Geldpolitik zu erreichen, die ausreichend restriktiv ist, um die Inflation auf längere Sicht auf zwei Prozent zurückzuführen, wie es in einer Stellungnahme heisst.

EU-Zinsentscheid EZB

Heute, am Donnerstag, stand die nächste Regelungshandlung der EZB bevor, geführt von Präsidentin Christine Lagarde.

Im Vergleich zu den USA wurde für Europa ein grösserer Zinsschritt erwartet, welcher sich mit einer Erhöhung von 0,5 Prozentpunkten bestätigt hat. Dies aufgrund des nach wie vor höheren Inflationsniveaus im Euro-Raum, das im Januar auf 8,5 Prozent geschätzt wird. Dies stellt den fünften Anstieg in Folge dar und unterstreicht das Engagement der EZB, einer stabilen Inflation im Euroraum entgegenzuwirken. Der Zinssatz erreicht somit den höchsten Stand seit der Finanzkrise. Ein weiterer Schritt in gleicher Höhe wird durch die EZB bereits für den März angekündigt.

Diagramm zur Leitzinsentwicklung der letzten 12 Monate mit Erhöhungen der FED, der EZB und der SNB

Was sind die Schritte der Schweizerischen Nationalbank

Noch ist unklar, welche Auswirkungen die Erhöhung des Ziel-Zinssatzes durch die US-amerikanische Federal Reserve und die Europäische Zentralbank auf die Schweizerische Nationalbank hat. Die SNB wird erst Anfang März eine Entscheidung in Bezug auf den Leitzins treffen. Aktuell geht man davon aus, dass eine Straffung erfolgen wird, wie SNB-Chef Thomas Jordan kürzlich in einem Interview mit „Bloomberg Television“ angedeutet hat.

Generell kann die Reaktion der Schweizerischen Nationalbank auf die Zinsentscheidungen anderer Zentralbanken von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst werden, einschliesslich der wirtschaftlichen Lage in der Schweiz und in anderen Ländern, sowie sich entwickelnden politischen und finanziellen Unsicherheiten.

Herausforderung für Immobilienkäufer und Eigentümer

Investoren sind sich einig, dass höhere Kapitalkosten zu möglichen Schwankungen führen können, während Verkäufer und Käufer ihre Preiserwartungen anpassen. Die beiden wichtigsten Fragen sind, wie sich die höheren Kapitalkosten kurzfristig auf die Preisgestaltung und das Transaktionsvolumen auswirken werden. Die Folgen werden je nach Marktsegment und Objekt unterschiedlich sein. Höhere Zinssätze sind eine Herausforderung sowohl für Hauskäufer, die höhere monatliche Zahlungen zu leisten haben, als auch für Verkäufer, die eine geringere Nachfrage und/oder niedrigere Angebote für ihre Häuser verzeichnen.

Immobilienbranche ist im Wandel: Eigentümer:innen müssen sich zwangsläufig mit ihrem Portfolio auseinandersetzen und wichtige Entscheidungen treffen. Welcher Faktor dabei meist übergangen wird, lesen Sie hier.

Wie stark beeinflussen die Hypothekenzinsen die Wohnungsnachfrage?

Es besteht kein Zweifel, dass die rekordtiefen Hypothekenzinsen den Immobilienboom der Jahre 2020 und 2021 befeuert haben. Einige sind der Meinung, dass dies der wichtigste Faktor war, der den Wohnimmobilienmarkt in die Höhe trieb.

Ende 2022 stiegen die Hypothekenzinsen dann so stark an wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr, und der Immobilienmarkt verlangsamte sich drastisch. Ökonomen erwarten einen Preisrückgang von einigen Prozentpunkten.

Allgemeine Faktoren, die die Entwicklungen auf den Finanzmärkten und in der Wirtschaft beeinflussen können:
  • Zentralbankentscheidungen: Die Entscheidungen der Zentralbanken, einschliesslich der Einstellung von Zinsen und der Regulierung von Geld- und Kreditmärkten

  • Konjunkturzyklen: Booms und Abschwünge in der Wirtschaft können Auswirkungen auf die Finanzmärkte haben, insbesondere auf den Währungs- und Aktienmarkt

  • Geopolitische Spannungen: Konflikte, Krieg, politische Instabilität und politische Entscheidungen

  • Naturkatastrophen: Überschwemmungen, Erdbeben, Hurrikans usw.

  • Änderungen im Regulierungsrahmen: Änderungen im Regulierungsrahmen, einschliesslich der Einführung von neuen Gesetzen und Regulierungen

  • Wirtschaftliche Indikatoren: Wichtige wirtschaftliche Indikatoren wie das Bruttoinlandsprodukt, die Inflationsrate und die Arbeitslosenquote

Für Wohneigentümer und Immobilien-Interessierte: Abonnieren Sie unsere Newsletter und verpassen Sie keine News, wenn es um den Schweizer Immobilienmarkt geht.

Jetzt Newsletter abonnieren

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die Informationen dieser Internetseiten wurden sorgfältig recherchiert. Trotzdem kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden.

Mehr über den Autor

properti

properti – wir bieten einfache und verständliche Immobilienexpertise. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung und dem Fokus auf Branchentrends sind wir stets am Puls der Zeit und können unseren Kunden die wichtigsten Informationen zu Immobilien bereitstellen.

Weitere Artikel​

Fragen? Vereinbaren Sie jetzt einen kostenlosen Beratungstermin oder rufen Sie uns an:

Immobilienwert berechnen

Erfahren Sie den Marktwert Ihrer Immobilie kostenlos mithilfe unseres Online-Tools. In wenigen Minuten erhalten Sie eine erste umfassende Analyse.

 

Die Suche nach dem neuen Zuhause beginnt jetzt

Auf der Suche nach einer neuen Immobilie? Wir nehmen Ihnen die Suche gerne völlig kostenlos ab. Lehnen Sie sich zurück und überlassen Sie uns die Arbeit. Es ist zeitaufwendig und frustrierend nach dem perfekten Zuhause zu suchen, deshalb gestalten wir diesen Prozess so stressfrei wie möglich.

 

Aktuelles Immobilienwissen

Unsere Publikationen „Insights by Properti“ stellen Akteuren in der Immobilienbranche aktuelle und nützliche Informationen zur Verfügung. Getreu nach unserem Ansatz – der Immobilienmarkt ist komplex, wir machen ihn verständlicher.

Sie können unsere Artikel direkt und kostenfrei herunterladen.

 

Ihr Download:
Checkliste für den Umzug steht fast bereit!

Dank unserer hilfreichen Checkliste geht bei Ihrem Umzug nichts verloren.

DATENSCHUTZ: Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten wir gemäss dem Bundesgesetz über den Datenschutz zur Bearbeitung Ihrer Anfrage. Weitere Informationen zu unserem Umgang mit personenbezogenen Daten, insbesondere zu Ihren Rechten als betroffene Person, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie haben uns vertraut

Aarau

4.2 | 5 Bewertungen

Basel

4.2 | 10 Bewertungen

Bern

4.3 | 30 Bewertungen

Burgdorf

5 | 18 Bewertungen

Luzern

4.2 | 5 Bewertungen

Lugano

0 Bewertungen

Muttenz

0 Bewertungen

Solothurn

4.4 | 13 Bewertungen

St. Gallen

4.1 | 17 Bewertungen

Waadt

0 Bewertungen

Zug

4.4 | 13 Bewertungen

Zürich

4.5 | 937 Bewertungen

Sind Sie bereits unser Kunde? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und helfen Sie uns, unsere Immobiliendienstleistungen in der Schweiz zu verbessern.

Sie haben eine Frage?
Unsere Expert:innen freuen sich auf Ihren Anruf.

+41 44 578 90 15

Sie haben uns vertraut

Aarau

4.2 | 5 Bewertungen

Basel

4.2 | 10 Bewertungen

Bern

4.3 | 30 Bewertungen

Burgdorf

5 | 18 Bewertungen

Luzern

4.2 | 5 Bewertungen

Lugano

0 Bewertungen

Muttenz

0 Bewertungen

Solothurn

4.4 | 13 Bewertungen

St. Gallen

4.1 | 17 Bewertungen

Waadt

0 Bewertungen

Zug

4.4 | 13 Bewertungen

Zürich

4.5 | 937 Bewertungen
Theme Version: 1.1.4